[ Bild: header.jpg ]

Fahrt in die Heimat

Am 10. Februar 2017 war es soweit – Marek D. ist am frühen Morgen mit dem Wünschewagen abgeholt worden. Er fieberte der Ankunft in seiner Heimat entgegen und konnte nach ca. 5 Stunden Fahrt seine Frau endlich in die Arme schließen. Marek D., ein Bewohner des Hospiziums Advena weiß, dass er nicht mehr viel Zeit zu leben hat und wünschte sich nichts sehnlicher, als in seinem polnischen Heimatort Otmuchów (80 km südlich von Wroclaw) bei seiner Frau die letzten Lebenstage zu verbringen. Viele Jahre wohnte und arbeitete er in der Nähe von Leipzig.

Das Hospizteam wollte ihm diesen Wunsch gern erfüllen und stellte den Kontakt zum Wünschewagen-Team her. Rasch wurde alles Organisatorische, z. B. die Absprachen mit dem polnischen Konsulat (ein Dankeschön an Frau Sokolovska!), die Regularien der polnischen Autobahngebühr und die Aufnahme in Polen geklärt. Gegen 13 Uhr war das Team am ehemaligen Wohnort angekommen wo ihn seine Frau schon sehnsüchtig erwartete.

 

Bild: Wünschewagen Sachsen