Meeresrauschen, Möwengeschrei und fröhliches Hundegebell

(Noch) einmal das Meer sehen: Das ist wahrscheinlich der häufigste Wunsch bei all unseren Wünschewagen, ganz egal, ob sie mit ihren Fahrgästen aus Bayern oder Mecklenburg durch Deutschland rollen. Aber manchmal muss es etwas mehr als nur „Meer“ sein: Auch unser Fahrgast Christopher aus Sachsen wünschte sich eine solche Fahrt, jedoch an einen ganz bestimmten Hundestrand auf Usedom. Dort hatte der schwerstkranke junge Mann mit dem Familienhund viele schöne Stunden bei Spiel und Spaß am Strand verbracht. Noch einmal sollte es im September gemeinsam mit seiner Familie an diesen Sehnsuchtsort gehen.

Am Tag der Wunschfahrt wurden die beiden Wunscherfüller Anja und René erwartungsvoll von der Familie empfangen. Zügig sammelten sie Fahrgast und Begleitung ein und starteten mit dem Wünschewagen in Richtung Usedom! Voller Vorfreude wurden Erinnerungen an frühere Besuche an der Ostsee ausgetauscht und alle waren gespannt, was sie erwartet. Die Insel empfing die Gäste mit Meeresrauschen, Möwengeschrei und vor allem mit fröhlichem Hundegebell. Auch für den Wünschewagen Sachsen war das eine Premiere: So viele fellnasige Kameraden sehen die ehrenamtlichen Wunscherfüller nicht so häufig. Aber zum Glück interessierten sich die Vierbeiner nicht für unseren Wünschewagen und seine Technik. Denn Fahrgast Christopher war gut vorbereitet und wusste als echter Hundefreund, was die Fellnasen besonders mögen: Er hatte viele Leckerlis dabei. Das sprach sich herum bei den vierbeinigen Strandgästen. Schnell war der Wünschewagen-Fahrgast von neuen Freunden umringt. Der eine oder andere mutige Hund traute sich auf den Strandrollstuhl, ließ sich von Christopher einige Streicheleinheiten gefallen oder lief sogar einige Schritte am Strand mit.

Nach dem Besuch am Strand mit vielen wuseligen Vierbeinern blieb Fahrgast Christoph Zeit für innige Momente mit seiner Familie. Alle genossen offensichtlich die besondere Gelegenheit, miteinander Zeit zu verbringen. Dass wir vom Wünschewagen die Familie kennenlernen und diesen Weg ein Stück begleiten durften, erfüllt uns einmal mehr mit großer Dankbarkeit.

Usedom verabschiedete am Ende des Tages seine Gäste mit Meeresrauschen und einer salzigen Brise. Das fröhliche Hundegebell begleitete alle sicher noch lange in Gedanken. Auf dem Weg in die Heimat war der Stopp in Karls Erdbeerhof eine gute Gelegenheit, um diesen schönen Tage bei Kaffee und Currywurst zu verabschieden.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Kameraden von der DLRG Usedom, die hier mal wieder so kurzfristig mit ihrem Strandrolli unterstützt haben und den Strandausflug ermöglicht haben. 

Wir vom sächsischen Wünschewagen freuen uns, dass wir diesen Herzenswunsch noch wahr machen konnten. Und wenn wir das nächste Mal auf Usedom den Hundestrand besuchen, werden wir bestimmt ein Leckerli dabei haben und an dich denken, lieber Christopher!